EN   |    DE



Februar/März: Khuzestan Abenteuer-Trail




Das neue Jahr beginnt - wie sollte es auch anders sein - mit einem Ritt im Süden Irans – in Khuzestan. Wärend in den nördlichen, höher gelegenen Gegenden noch Schnee liegt, ist dort schon richtig Frühjahr.
Dieser siebentägige Ritt führt uns durch ein einsames und menschenleeres Gebiet. Nahe der Stadt Masjed Soleyman gelegen, wo 1908 erstmals im Iran Erdöl gefunden wurde, ist es dennoch unberührt von jeglicher ‘Moderne’. Die wenigen, uralten, kleinen Dörfer haben teilweise immer noch keinen Strom und/oder Straßenanschluss.
Landschaftlich wird uns auf diesem Ritt fast alles geboten was für den südlichen Rand des Zagros Gebirges typisch ist. Auf abenteuerlichen Pfaden reiten wir bergauf und bergab, durch tiefe Schluchten, an Abgründen entlang, immer wieder einen Fluss kreuzend. Der Rude Shur - Salzfluss mäandert durch die wild zerklüftete Vorgebirgslandschaft parallel zum Zagrosgebirge in Richtung Shushtar um vor der Aghili Schlucht in den Karoun zu fliessen, einem der wichtigsten Flüsse Irans. Gemeinsam suchen sie sich dann den Weg durch die enge Schlucht. Traditionell ist dieser Ort ein beliebtes Winterlager für die Bakhtiaren Nomaden - ein würdiger Lagerplatz auch für die letzte Nacht unseres Rittes.
Wer möchte kann den Nachmittag nutzen, um in einer 30 Minütigen Bootsfahrt nach Shushtar zu gelangen. Allein die flotte Fahrt auf dem breiten Karoun ist schon ein Erlebnis, aber auch die historische Stadt mit ihren alten Mühlen Anlagen ist sehenswert.
Am nächsten und letzten Reittag geht es nach einem gemütlichen Frühstück weiter Richtung Aghili. Wir überqueren zum letzten mal unseren Flusäs und reiten dann durch Felder und kleine Dörfer bis wir am frühen Abend, nach einem letzten Picknick am Karoun Fluß, auf der Farm der Shahabpour Familie freudig empfangen werden.
Empfohlene Kultur-Option: Shiraz – Khuzestan - Tehran